Die heiligen Stätten Israels: Archäologie als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln?

Hervorgehoben

Gemeinsame Veranstaltung DIG Aachen, VHS Aachen und der jüdischen Gemeinde Aachen

Vorankündigung: Vortrag Ulrich Sahm 30. Januar 2018 um 19 Uhr im Gemeindesaal der Synagoge in Aachen
Bitte vorher bei der VHS Aachen oder hier bei der DIG Aachen oder der jüdischen Gemeinde Aachen mit Name und Anschrift anmelden.

Niemand käme auf die Idee, den Katholiken den Vatikan streitig zu machen. Doch im Heiligen Land sind fast alle Heilige Stätten umstritten. Besonders kompliziert ist der Status christlicher Heiliger Stätten, wie der Grabeskirche in Jerusalem. Den Schlüssel halten zwei muslimische Familien und drinnen prügeln sich die Mönche von 6 christlichen Konfessionen. Die Moslems gönnen den Juden nicht einmal die Klagemauer, während die Israelis versuchen, mit archäologischen Ausgrabungen ihre Präsenz in Jerusalem seit 3000 Jahren zu beweisen. Im Streit darum, welche Gruppen, welche Ansprüche auf welche heilige Stätten haben, verschwimmt die Grenzen zwischen religiösen Differenzen und dem Kampf um politische Souveränität.

Sicherheitshinweis:
Aufgrund unserer Sicherheitsvorkehrungen kann es beim Einlass zu Wartezeiten kommen. Wir bitten Sie daher frühzeitig vor Veranstaltungsbeginn zu erscheinen und Ihren Personalausweis für das Sicherheitspersonal bereit zu halten. Bitte vermeiden Sie das Mitführen von größeren Taschen oder Rucksäcken. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Weitere Vortragstermine unter „Über uns / Termine“

Knobloch: "Muslimische Verbände gefallen sich zu oft in ihrer vermeintlichen Opferrolle"

„Beteuerungen, dass die freiheitlichen demokratischen Grundwerte geachtet werden, reichen mir nicht. Täglich erleben wir das Gegenteil. Patriarchalische Strukturen Hassprediger und radikal-muslimischer Fundamentalismus sind in vielen Gruppen allgegenwärtig und dominieren den Alltag dieser Menschen.

https://www.focus.de/politik/deutschland/uebergriffe-antisemitismus-judenhass-juden-in-deutschland-viele-haben-angst-ihren-davidstern-offen-zu-tragen_id_4017490.html

Iran soll jüdische Einrichtungen in Berlin ausspioniert haben

Vor wenigen Tagen durchsuchte die Bundesanwaltschaft Wohnungen von mutmaßlichen iranischen Agenten. Nun kommt heraus: Die Spione sollen jüdische Einrichtungen in Deutschland beobachtet haben.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article172626464/Wohnungsdurchsuchungen-Iran-soll-juedische-Einrichtungen-in-Berlin-ausspioniert-haben.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton

Kommentar: Es ist seit letztem Jahr bekannt, dass der Iran u.a. die Bundes DIG ausspioniert. Was hat der Außenminister Gabriel (SPD) diesbezüglich getan? Wer glaubt denn, dass dieser Außenminister seine besten Freunde zurechtweißt? Auch hier wird er schweigen,m wie auch bei den Demonstrationen mit zahlreichen Toten vor wenigen Wochen. So wie der ehemalige Kanzler Schröder (SPD) der Statthalter Putins ist, ist Gabriel der Statthalter des Iran.

Das schwierige Verhältnis der AfD zum Antisemitismus

Die AfD inszeniert sich gern als „judenfreundliche“ Partei. Doch immer wieder gibt es antisemitische Provokationen. Ist die Partei wirklich nur das, was sie vorgibt: eine bürgerlich-konservative Kraft rechts der Union?

https://www.welt.de/politik/deutschland/article172623005/AfD-Das-schwierige-Verhaeltnis-der-Partei-zum-Antisemitismus.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton

Abschiebung in den Libanon ist nun möglich

Gefährder und Clan-Mitglieder in Berlin

Jahrelang hatten Berlins Behörden ein Problem. Nun können Straftäter aus dem Libanon oder dort registrierte Palästinenser leichter abgeschoben werden.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/gefaehrder-und-clan-mitglieder-in-berlin-abschiebung-in-den-libanon-ist-nun-moeglich/20865018.html

Iranische Spione spähen deutsche Politiker aus

Interessanter Artikel der Aachener Nachrichten – Stadt

Iranische Spione spähen deutsche Politiker aus

Den Artikel finden Sie im ePaper unter:
https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/article/cd6351dec4

18.01.2018

Iranische Spione spähen deutsche Politiker aus

Berlin. Der frühere Wehrbeauftragte des Bundestages und Chef der deutsch-israelischen Gesellschaft, Reinhold Robbe, rechnet nach Razzien in NRW, Baden-Württemberg, Bayern und Berlin mit weiteren Festnahmen mutmaßlicher iranischer Agenten. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft richtete sich die Durchsuchung gegen zehn Beschuldigte einer dem Iran zuzurechnenden geheimdienstlichen Einheit.

Ein ganzes Jahr lang hatte der iranische Geheimdienst Robbe beschattet. Die über ihn gesammelten Informationen hätten einen Umfang von 10 000 Din-A-4-Seiten gehabt, berichtete Robbe. Die Spionage war durch die Verurteilung eines pakistanischen Studenten publik geworden, den der Iran auf Robbe angesetzt hatte. Offenbar ging es darum, eine Liste möglicher Anschlagsziele zu erstellen. „Um Israel und seine Feinde zu bekämpfen, schreckt das Mullah-Regime offensichtlich nicht einmal davor zurück, durch kriminelle Handlungen die Beziehungen zu anderen Staaten empfindlich zu beschädigen“, sagte CDU-Außenexperte Jürgen Hardt. (may)

Israelische Sicherheitskräfte töten palästinensischen Attentäter

Ein Palästinenser ist im Westjordanland erschossen worden. Er war laut israelischen Angaben an einem tödlichen Anschlag auf einen Rabbiner beteiligt. Zwei Polizisten wurden bei der Auseinandersetzung verletzt.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-sicherheitskraefte-erschiessen-im-westjordanland-palaestinenser-a-1188481.html