Sabbath-Hymnen 1944 auf dem Schlachtfeld von Aachen

merlin_30253138_349980fa-e287-47f2-a0ca-c5ac8d23a425-jumbo

Am 4. Juli 2018 meldete die New York Times, dass Max Fuchs 96-jährig gestorben ist, ein Schütze in der 1. Infanteriedivision, die am 6. Juni 1944 am Strand von Omaha landete, am Morgen des D-Day, dort wo die Deutschen den größten Widerstand leisteten. 4 Monate später kämpfte die Division in der Schlacht um Aachen, die erste deutsche Stadt, die die Alliierten besetzen konnten. Am 29.Oktober 1944 sang der Soldat Fuchs, der als Kantor in einer Synagoge der Lower East Side in Manhattan geübt hatte, die traditionellen Sabbath-Hymnen in einem hoch emotionalen Gottesdienst für etwa 50 jüdischen Kameraden auf dem Schlachtfeld vor Aachen – nicht allzu weit von der zerstörten Synagoge der Stadt entfernt – und sie hörten das Artilleriefeuer der Deutschen.

Als der Tod des Max Fuchs bekannt wurde, erinnerten sich viele seiner Stimme, denn die Messe war die erste, die von deutschem Boden über das NBC Radio Netzwerk in ganz Amerika übertragen wurde. Die Sendung wurde wiederholt und später in Deutschland verbreitet.

Das Foto aus dem Nachlass zeigt ihn vor Aachen singend (2. Von links) in jenem historischen jüdischen Gottesdienst vor den Toren Aachens 1944.

https://nyti.ms/2IUpglB

Wir danken Herrn Professor Becker recht herzlich für den Beitrag.