Eine unerwiderte Liebe – Über das mögliche Ende der deutsch-jüdischen Beziehung

Vortrag
Der niederländische Schriftsteller Leon de Winter sagte einst im Gespräch mit Henryk M. Broder (in dessen Film Der ewige Antisemit): „Mein Gott, was haben unsere Ahnen, unsere Eltern, das Europa geliebt, das bürgerliche Ideal. Es hat wenige Gruppe gegeben, die das mit so viel Hingabe umarmt haben. Als im frühen 19. Jahrhundert im Ghetto die Türen geöffnet wurden, wie besessen sie waren, wie so unglaublich hungrig. Wir erleben jetzt die letzte Phase der jüdischen Existenz in Europa. Es hat angefangen in den dreißiger Jahren. Es war eine eigentlich nie beantwortete Liebe. Ich denke in vierzig, fünfzig Jahren gibt es eigentlich keine Juden mehr in Europa.“
Gerd Buurmann nimmt diese Worte von Leon de Winter sehr ernst. In seinem Vortrag wird der in Köln lebende Autor, Schauspieler, Moderator und Regisseur, der nicht zuletzt mit seinem Blog Tapfer im Nirgendwo eine enorme Resonanz erzielt, zeigen, dass diese Worte berechtigt sind und woher sie kommen.
Gerd Buurmann Dienstag, 6. November 2018

Abbas und Netanjahu geben sich die Hand!