Am Sabbat bewache ich meine jüdische Gemeinde

Als seine Synagoge in New York Freiwillige für einen Sicherheitsdienst sucht, meldet sich WELT-Korrespondent Hannes Stein sofort. Samstags hat er nun beim Wache schieben viel Zeit zum Nachdenken – auch über den Ernstfall.

https://www.welt.de/politik/ausland/plus176426086/Security-vor-der-Synagoge-Am-Sabbat-bewache-ich-meine-juedische-Gemeinde.html

„Die EU besänftigt die Ajatollahs – das ist verrückt“

Russland oder USA? Die Grünen-Chefin Annalena Baerbock sieht Europa in seiner Partnerwahl zwischen „Pest und Cholera“. Damit stößt sie auf Kritik bei einer Israel-Vertreterin, die sich längst entschieden hat.

https://www.welt.de/vermischtes/article176480617/Maybrit-Illner-Die-EU-besaenftigt-die-Ajatollahs-das-ist-verrueckt.html

Erdogan vergleicht Israel mit dem Dritten Reich

Erdogan lässt Massen aufmarschieren, um gegen Israel zu wüten!

Hunderttausende Demonstranten, ein Meer aus türkischen und palästinensischen Flaggen, so inszenierte sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, um gegen Israel zu giften. Motto der Veranstaltung: „Verurteilt Unterdrückung – Unterstützt Jerusalem!“

Erdogan hetzte: „Die radikalen Zionisten beschmutzen mit ihren dreckigen Stiefeln unsere Al-Aksa-Moschee (in Jerusalem).“ Unerträglich, und die Masse jubelte ihm zu.

Mit Israels Regierung will Erdogan angeblich nicht mehr reden: „Der Tyrann, der kein Recht und Gerechtigkeit kennt, wird auch von Gesprächen nichts verstehen.“

https://www.bild.de/politik/ausland/recep-tayyip-erdogan/erdogan-demo-gegen-israel-55741860.bild.html

Schweizer Außenminister: UNRWA steht Frieden entgegen

Die UNRWA hält den israelisch-palästinensischen Konflikt lebendig, kritisiert der Schweizer Außenminister Cassis nach einem Besuch vor Ort. Er plädiert dafür, Jordanien bei der Integration palästinensischer Flüchtlinge zu helfen.

https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2018/05/18/schweizer-aussenminister-unrwa-steht-frieden-entgegen/

Einladung zum Feiern, Informieren, Tanzen und mehr

Der Bitte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft nach Weiterleitung der Einladung zum zentralen Festival „70 Jahre Israel“ vom 25. – 27. Mai 2018 in Berlin kommt Schalom Israel gerne nach. 

Das Ziel ist es, dass solche Veranstaltungen und Feierlichkeiten für Israel in Zukunft auch in Saarbrücken, Trier und Umgebung stattfinden.

——————————————————————————————————————————

Einladung zum Feiern, Informieren, Tanzen und mehr vom 25. – 27. Mai 2018 in der Eventlocation STATION Berlin am U-Bahnhof Gleisdreieck

Unter der Schirmherrschaft von Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble lädt die Deutsch-Israelische Gesellschaft zu drei Tagen mit viel Programm für Groß und Klein ein.
Das Festival „70 Jahre Israel“ soll ein Beitrag sein, die Freundschaft zwischen Israel und Deutschland zu fördern und zu festigen. Ausstellungen, Vorträge, Diskussionen und Präsentationen zeigen die Vielfalt Israels. Alle sind eingeladen, ihren Namen auf Hebräisch schreiben zu lernen, sich auf der Beachfläche sportlich zu betätigen, mediterrane Köstlichkeiten zu genießen, israelische und deutsche Filme zu schauen oder zur Musik von DJ Micar am Freitag und DJ Sivan am Samstagabend zu feiern.

Der Eintritt ist an allen Tagen und zu allen Events frei!
Das Festival beginnt am 25. Mai um 11:00 Uhr mit der festlichen Eröffnungsfeier, u. a. mit Claudia Roth, Bundestagsvizepräsidentin und Yehiel Hilik Bar, Vizepräsident der Knesset. Musikalische Begleitung: Björn Casapietra, Tenor.

Wir bitten um Ihre Anmeldung nur zur Eröffnungsfeier bis spätestens 23. Mai 2018 bei baerbel.metz@digev.de

Mehr Informationen und Programm auf http://www.70-jahre-israel.digev.de/

Wann?

25. Mai 2018 ab 11 Uhr

26. Mai 2018 ab 12 Uhr

27. Mai 2018 ab 12 Uhr

Wo?

Station Berlin, Luckenwalder Straße 4-6, 10963 Berlin

Wer?

Auch Gruppen sind willkommen, wir bitten nur um Anmeldung vorab.

Für Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Sämtliche Besucher werden Sicherheitsüberprüfungen unterzogen. Taschen, Rucksäcke und Handtaschen sowie Helme und Behältnisse aller Art sind verboten. Die Gäste werden ausdrücklich gebeten, auf deren Mitbringen zu verzichten, und sich ausschließlich auf wirklich notwendige Utensilien wie Handys, Schlüsselbund und Portemonnaies sowie Medikamente oder Kosmetika in Taschen bis zu einer maximalen Größe von DIN A4 zu beschränken. Die Einhaltung dieser Regeln und Hinweise sowie ein rechtzeitiges Eintreffen helfen dabei, den Einlass so zügig wie möglich zu organisieren.
Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie gegebenenfalls auf Aufnahmen zu sehen sind, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V. verwendet werden.

Ein „Scherz“, der zum Nachdenken anregen soll, von einem Freund aus Israel:

Vladimir Putin und Donald Trump treffen sich mit Freunden zu einem Dinner im Weißen Haus. Einer der Gäste fragt Präsident Trump, über was er (und Putin) den ganzen Tag sprechen. Trump sagt: „Wir planen den 3. Weltkrieg.“ Der Gast fragt: „Wie sieht der 3. Weltkrieg denn aus?“ Trump antwortet: „Wir töten 4 Millionen Muslims und einen Zahnarzt.“ Der Gast fragt überrascht: „Warum den Zahnarzt?“ Daraufhin sagt Putin: „Siehst Du Trump, keiner fragt nach den 4 Millionen Muslims!“

Danke Pini!

Zentralrat der Muslime verurteilt israelische Armee

Köln – Der Zentralrat der Muslime (Vorsitzender Aiman Mazyek , 49) verurteilt die Gewalt der israelischen Armee gegen die palästinensischen Demonstranten. Das Blutvergießen sei bestürzend.

https://www.tag24.de/nachrichten/israel-gazastreifen-zentralrat-der-muslime-koeln-forderung-armee-frieden-584342

Kommentar: Es hätte nicht einen Verletzten gegeben. wenn die Palästinenser friedlich demonstriert und nicht versucht hätten, den Zaun nieder zu reißen, um nach Israel einzudringen.
Diese Toten haben einzig und allein die Hamas deren Helfer zu verantworten, die vorsätzlich und willentlich diese Eskalation mit all den Toten wollten.
Wer dies bestreitet oder durch falsche Darstellungen deckt, wie der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime, Herr Aiman Mazyek, der ist in meinen Augen ein moralischer Mittäter und Unterstützer der Terroristen der Hamas, denn er deckt moralisch deren Tun!
A. E. Weyermann

Ägypter stoppten die Gaza-Grenzunruhen

Am Montag, auf dem Höhepunkt der Konfrontationen an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel, als am Abend die Palästinenser etwa 60 Tote und über Tausend Verletzte vermeldeten, wurde der Hamas-Führer Ismail Haniyeh zu einem dringenden Besuch nach Kairo „eingeladen“. Der ägyptische Geheimdienst hatte ihn gerufen. Beim Grenzübergang in Rafah stand sogar ein Hubschrauber bereit. Dieser brachte ihn unverzüglich nach Kairo. Palästinensische Medien behaupteten, dass die Ägypter dem früheren Hamaschef einen „roten Teppich“ ausgerollt hätten.

http://www.audiatur-online.ch/2018/05/16/aegypter-stoppten-die-gaza-grenzunruhen/