Interview: Wolfgang Niedecken macht sich große Sorgen um die Welt | Aachener Nachrichten

Düren „Live & Deutlich“ geht Niedeckens BAP im Herbst auf Konzertreise. Erweitert um drei Bläser, werden die Musiker um Wolfgang Niedecken in ihrem neuen Konzertprogramm inhaltlich vermehrt politisch Stellung beziehen und auch beim Konzert in der Dürener Arena am 10. Oktober Haltung zeigen.

http://honestlyconcerned.info/links/interview-wolfgang-niedecken-macht-sich-grosse-sorgen-um-die-welt-aachener-nachrichten/

Die Türkei riskiert eine militärische Konfrontation mit Russland

In Idlib läuft es für Ankara nicht nach Plan, eine friedliche Lösung ist nicht in Sicht. Aber die Türkei gibt nicht klein bei, im Gegenteil: Sie verstärkt ihre Militärpräsenz in Syrien und liefert Waffen an die Rebellen.

https://www.welt.de/politik/ausland/article181537214/Kampf-um-Idlib-Die-Tuerkei-riskiert-eine-militaerische-Konfrontation-mit-Russland.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton

Das unredliche Doppelspiel der Palästinenser

Einmal mehr übermitteln die Palästinenser widersprüchliche Botschaften hinsichtlich ihrer Haltung gegenüber der Regierung von US-Präsident Donald Trump. Einerseits verurteilen sie die Trump-Regierung für ihre Entscheidung, sämtliche US-Mittel an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren; auf der anderen Seite lehnen die Palästinenser jeden Plan der US-Regierung ab, ihnen finanzielle Hilfe zu leisten und ihre Lebensbedingungen zu verbessern.

https://www.audiatur-online.ch/2018/09/14/das-unredliche-doppelspiel-der-palaestinenser/

USA dringen auf Syrien-Einsatz der Bundeswehr

Den Artikel finden Sie im ePaper unter:
https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/article/0dcc885a67

14.09.2018

USA dringen auf Syrien-Einsatz der Bundeswehr

Berlin/Genf Die USA dringen ganz offen auf eine Beteiligung der Bundeswehr an einem militärischen Vergeltungsschlag bei einem Giftgasangriff in Syrien. „Die beste Art und Weise, politische Unterstützung zu zeigen, ist nicht eine Rede, sondern militärische Solidarität“, sagte der US-Sondergesandte für Syrien, James Jeffrey, in Berlin. Die USA würden versuchen, für eine solchen Militärschlag so viel militärische Unterstützung in der Nato zu bekommen wie möglich.

Vor der befürchteten Regierungsoffensive im letzten großen Rebellengebiet in Idlib in Syrien stellen sich die Vereinten Nationen auf eine neue Massenflucht ein. 900 000 Menschen könnten betroffen sein, sagte der humanitäre Koordinator der Vereinten Nationen, Panos Moumtzis, am Donnerstag in Genf. „Wir hoffen das Beste, bereiten uns aber auf das Schlimmste vor.“ (dpa)

USA dringen auf Syrien-Einsatz der Bundeswehr

Interessanter Artikel der Aachener Nachrichten – Stadt

Den Artikel finden Sie im ePaper unter:
https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/article/0dcc885a67

14.09.2018

USA dringen auf Syrien-Einsatz der Bundeswehr

Berlin/Genf Die USA dringen ganz offen auf eine Beteiligung der Bundeswehr an einem militärischen Vergeltungsschlag bei einem Giftgasangriff in Syrien. „Die beste Art und Weise, politische Unterstützung zu zeigen, ist nicht eine Rede, sondern militärische Solidarität“, sagte der US-Sondergesandte für Syrien, James Jeffrey, in Berlin. Die USA würden versuchen, für eine solchen Militärschlag so viel militärische Unterstützung in der Nato zu bekommen wie möglich.

Vor der befürchteten Regierungsoffensive im letzten großen Rebellengebiet in Idlib in Syrien stellen sich die Vereinten Nationen auf eine neue Massenflucht ein. 900 000 Menschen könnten betroffen sein, sagte der humanitäre Koordinator der Vereinten Nationen, Panos Moumtzis, am Donnerstag in Genf. „Wir hoffen das Beste, bereiten uns aber auf das Schlimmste vor.“ (dpa)