Jerusalem 2017

Dieser Artikel stellt die persönliche Meinung des Autors dar und ist nicht zwangsläufig die Meinung der DIG Aachen e.V.

Bevor man diskutiert, erst mal zu den Fakten:
1947 unterstand das Gebiet des heutigen Israel sowie der Westbank und des Gaza sowie Jerusalem der UN, dem Rechtsnachfolger des Völkerbundes. Als im November 47 die UN den Teilungsplan bezüglich Nahen Ostens verabschiedete, sollte Jerusalem neutralisiert werden.
Bekanntermaßen erkannte Israel den Teilungsplan an, die Araber aber nicht. Es folgte ein Krieg, von den Arabern begonnen, in dem Jerusalem durch Kämpfe geteilt wurde. Der größere Teil, Westjerusalem, gehört seit 1948 zu Israel, der kleiner Teil Ostjerusalem wurde von Jordanien besetzt. In der von der jordanischen Legion besetztem Altstadt von Jerusalem wurden die Juden vertrieben, weite Teile des jüdischen Viertels dem Erdboden gleichgemacht, die Hauptsynagoge wurde gesprengt.
1967 griff Jordanien Israel an. Im Verlauf des von Jordanien begonnen Krieges eroberte Israel u.a. auch Ostjerusalem. Die Moslems wurden nicht vertrieben. Zudem bot Israel den Moslems an, den Tempelberg selber zu verwalten. Die jordanische Behörde Waqf verwaltet daher bis heute den Tempelberg. Die Waqf besteht aus jordanischen Beamten.
1970, nach dem Aufstand der Palästinenser in Jordanien, verzichtet Jordanien unter anderem auf Ostjerusalem.
Wieso haben die Araber mehr Rechte auf Jerusalem als Israel? Jordanien hatte Jerusalem 19 Jahre besetzt, Israel nun 50 Jahre.
Aus religiösen Gründen?
Es ist das wichtigste Heiligtum der Juden, wird in der Bibel / Tora dutzende Male erwähnt, war Hauptstadt Israels. Im Koran hingegen wird Jerusalem nie erwähnt.
Warum beginnt das Thema der Teilung Jerusalems für in vielen Presseberichten 1967?
Was ist nun geschehen? Seit 1995 gibt es im amerikanischen Parlament einen Beschluss, die US Botschaft nach Jerusalem zu verlegen sei. Jedes halbe Jahr hat der jeweilige Präsident diesen Beschluss ausgesetzt. Nun hat der US Präsident Trump diesen seit 22 Jahren bestehenden Beschluss nicht weiter ausgesetzt, er ist schlicht dem in den USA verabschiedeten Gesetz gefolgt.
Zudem: Der größte Teil Jerusalems ist seit der Staatsgründung israelisches Territorium. Das israelische Parlament ist dort, das oberste Gericht ist dort, die meisten Ministerien sind dort, warum nicht auch die Botschaft? Warum sollen die Botschaften nicht in Westjerusalem angesiedelt werden?
Was hat sich mit Trumps Entschluss, den Beschluss des US Parlaments nicht erneut auszusetzen, geändert? Nichts!
Die Palästinenser unter Abbas verweigern seit Jahren Verhandlungen mit Israel, nicht umgekehrt.
Im Jahre 2000 bot man der Palästinensischen Führung 97 % der Westbank und Ostjerusalem im Rahmen eines eigenen Staates an, die Palästinensischen Führung lehnte ab.
Warum soll nicht ein Teil Jerusalems im Rahmen eines neuen Teilungsplanes Hauptstadt eines palästinensischen Staates werden? Dem steht nach wie vor nichts entgegen, dies ist eine Verhandlungssache. Mit Trumps Beschluss hat sich diesbezüglich nichts geändert. Das ist aber Sache zwischen Israel und einer Palästinensischen Führung, nicht der EU oder UN.
Kann es sein, dass es dem ein oder anderen Beobachter oder Journalisten nicht schlicht gefällt, alles nieder zu machen, was aus den USA / Trump kommt?
Es sind schließlich die Araber, die in der UN und der UNESCO versuchen den aktuellen Status Quo in Sachen Jerusalem ändern, indem sie jeglichen Bezug Jerusalems zum Judentum und dem jüdischen Staat entgegen aller Geschichtsfakten durch politische Mehrheitsbeschlüsse bestreiten. Und damit bestreiten sie auch den Bezug des Christentums zum Tempelberg. Aber weder katholische noch protestantische Würdenträger unternehmen etwas dagegen!
Und noch mehr: Seit einigen Jahren dürfen Christen nicht mehr in den Felsendom, die jordanisch / moslemische Behörde WAQF, die dort das Sagen hat, untersagt dies. Unter moslemischer Herrschaft gibt es keine freie Religionsausübung an den heiligen Stätten in Jerusalem, die von den Moslems verwaltet werden.
Führt dies bei der EU und anderen zu Widerstand?
Selbst katholische und protestantische Bischöfe legen das Kreuz ab, bevor sie die Stelle in Jerusalem betreten, wo der 1. Und 2. Tempel stand und Jesus gepredigt hat; an der Stelle, an der Abraham seinen Sohn Isaak opfern wollte. Dies ist meiner Ansicht nach die Verleugnung des eigenen Glaubens!
Und wie steht Russland zum Thema Jerusalem als Hauptstadt Israels?
http://www.dig-aachen.de/2017/12/15/erklrung-des-auenministeriums-russlands/
… „Gleichzeitig halten wir es für nötig, zu erklären, dass wir in diesem Kontext West-Jerusalem als Hauptstadt Israels betrachten.“ …  Wo blieb der Aufschrei der EU und der UNO?
Und wozu all dies? Da drohen Personen und Organisationen mit Gewalt, mit Krieg und Terror, wenn man nicht so handelt, wie diese es wünschen.
Hat es nicht immer geheißen, man wolle eine friedliche Lösung? Aber EU, UN und die Bundesregierung gibt diesen Gewalttätern nach, indem sie deren Argumente aufgreifen.
Mit wem stellen sich weite Teile der EU sowie die Bundesregierung mit Frau Merkel in eine Linie?
Mit der Hamas, die 3 Kriege aus dem Gazastreifen seit 2005 gegen Israel begonnen hat; die in Ihrer Satzung als Ziel die Vernichtung Israel stehen hat und regelmäßig mit Raketen zivile Städte in Israel beschießt, was von großen Teilen unserer Presse in der Regel nie erwähnt wird. Warum schweigen hier große Teile der Presse?
Oder die Hisbollah, eine iranische Terrororganisation des Iran, mit dem selben Ziel, nur im Libanon angesiedelt.
Oder Erdogan, der Israel einen Terrorstaat nennt. Zu Herrn Erdogan brauche ich wohl kaum etwas zu sagen, er unterstützt offen unter anderem die Hamas. Er ist schlicht ein Terrorhelfer, wenn nicht mehr.
Und was wird nun folgen? Wenn man die allgemeine Presse liest, steht der nächste Krieg bevor, wenn nicht noch schlimmeres.
Und was wird die Realität sein? Es werden Fahnen verbrannt, Teile der EU sind entsetzt, die UN trifft sich zu Sondersitzungen, die Araber protestieren, und dann?
Viel heiße Luft, einige Tote und man geht zur Tagesordnung über. Denn all dies ist schlicht Schau für die Massen.
Die EU ist sich nicht einig, denn mindestens 3 Staaten spielen bei dem Thema Jerusalem nicht mit, wie es sich Frau Mogherini vorstellt. Die EU, nicht zuletzt wegen des Lablings auf israelische Produkte aus den Westbank als antisemitisch bekannt, ist in ihrem eigenen Denken befangen.
Erdogan, der Mann der großen Worte, wird außer Reden nichts tun. Er möchte von Israel Gas kaufen, deshalb hat er die diplomatischen Beziehungen mit Israel jüngst wiederhergestellt. Wird er seinen großen Worten Taten folgen lassen? Wohl kaum, denn es ist käuflich, siehe Gas.
Die Palästinensischen Führung droht mit dem Abbruch der Beziehungen zu den USA. Das wird Abbas schwerfallen, denn ein großer Teil seines Haushaltes kommt aus den USA. Abbas hätte dann u. a. Probleme, den in Israel inhaftierten palästinensischen Gewalttäter und Mördern weiterhin 3000 € pro Monat zu zahlen.
Ägypten? Ägypten kämpft auf dem Sinai gegen die von der Hamas unterstützten IS Terroristen, es gibt jährlich hunderte von Toten. In diesem Kampf benötigt das Land die Unterstützung Israels, die es auch in erheblichen Maß erhält. Da spielt Jerusalem eine untergeordnete Rolle. Der Machterhalt mit Hilfe Israels ist wichtiger.
Die Hamas rief die Bewohner der Westbank zur 3. Intifada auf. Sehr mutig, andere in den Kampf zu schicken! Aber die Bewohner der Westbank lassen sich für einen solch aussichtslosen Kampf nicht in Masse mehr mobilisieren. Und die Hamas selber? Ihre Position im Gaza ist so schwach, dass sie seit Monaten versucht, eine Übereinkunft mit dem Erzrivalen Abbas zu finden. 2006 vertrieb die Hamas die Verwaltung der Palästinensischen Führung und tötete zahlreiche Mitglieder der PLO im Gaza. Seitdem hat die Palästinensischen Führung im Gaza nichts mehr zu sagen. Nun ist die Hamas am Ende, u.a. weil Ägypten die Tunnel aus dem Sinai in den Gaza gesprengt hat und die Grenzen zum Gaza geschlossen hat. Die Versorgung des Gaza läuft ausschließlich über Israel, hunderte von LKWs passieren wöchentlich die Grenze zum Gaza.
Und die arabischen Staaten? Saudi-Arabien protestiert, benötigt aber die Zusammenarbeit mit Israel. Der Konflikt mit dem Iran ist bei weitem wichtiger als Jerusalem, es geht um die Vorherrschaft in Arabien und eventuell auch um den Fortbestand des saudischen Könighauses. Man schaue sich den Stellvertreterkrieg im Jemen an, um den Ernst der Lage für die Saudis zu verstehen.
Jordanien? Jordanien ist u.a. auf die Wasserlieferungen aus Israel und deren Militärhilfe angewiesen. Der haschemitische König herrscht über ein Volk, das zu 60 % nicht sein eigenes ist. Dies Lage ist u. a. wegen der IS im Nachbarland so instabil, dass man auf den Verbündeten Israel nicht verzichten kann.
Libanon? Hier sitzt die Terrororganisation des Iran, die Hisbollah. Diese verhält sich seit dem Libanonkrieg 2006 sehr ruhig. Wie sagte nach dem letzten Krieg ihr Anführer Nasrallah? Hätte er gewusst, wie hoch die Verluste seiner Organisation wären, hätte er den Krieg nie begonnen. Nun ist diese Terrororganisation auch noch in den syrischen Bürgerkrieg verstrickt. Dies hat die Hisbollah zwar kampferfahren gemacht, mit ca. 130.000 Raketen (mehr als die gesamte Nato) auch zu einem militärischen Faktor in Nahem Osten, aber ihre Verluste (ca. 20 % ihrer Mitglieder) haben sie auch geschwächt. Einen Waffengang mit Israel kann für die Hisbollah enden wie 1982 für die PLO in Beirut, mit der vollständigen Vertreibung. Israel macht keinen Hehl daraus, beim nächsten Krieg bis in den Norden des Libanon vorzustoßen, um die Hisbollah vollständig zu vernichten. Von daher wird auch die Hisbollah neben Parolen nicht handeln.
Syrien? Assad kann sein Land nicht beherrschen, einen weiteren Krieg kann er nicht führen.
Habe ich noch einen wichtigen, handlungsfähigen Akteur vergessen?
Es fehlt noch Russland. Russland hat Assad geholfen, an der Macht zu bleiben, in dem es Waffen und Soldaten sandte. Israels Luftwaffe griff nach wie vor Waffenlieferungen an die Hisbollah an. Was tat Russland, dass die modernsten Flugabwehrsysteme in Syrien aufgestellt hat? Nichts! Russland hat es nicht gewagt, einzugreifen. Mehr noch, Russland zieht seine Truppen ab. Waffengänge Israels gegen iranische Stützpunkt in Syrien sind erfolgt und werden wohl kaum enden, denn der Iran will einen Landkorridor in den Libanon schaffen. Israel wird dies verhindern, und Russland möchte in diesen Krieg nicht reingezogen werden.

Von daher mein Resümee: Teile der Presse und der Politik haben viele nichtzutreffende Schlagzeilen produziert, zum Teil damit gutes Geld verdient und Szenarien herauf geschworen, die schlicht nicht stattfindet. Einige, die dumm genug waren, diesen Parolen zu glauben und gewalttätig wurden, haben dies mit dem Leben bezahlt.

Aachen, den 11.12.2017
Ergänzt am 12.12.2017, 13.12.2017, 02.01.2018

Alexander E. Weyermann, stellv. Vorsitzender der DIG Aachen e