Deutscher Anti-BDS-Beschluss macht Palästinenser wütend

Palästinensische Organisationen protestieren heftig gegen den Beschluss des Deutschen Bundestages, die BDS-Bewegung als antisemitisch einzustufen und ihr öffentliche Räume und finanzielle Mittel zu verweigern. Dabei bestätigen sie ungewollt dessen Richtigkeit. Zu den Pro-BDS-Vereinigungen, die die Resolution scharf kritisieren, zählen auch einige, die Gelder aus der Schweiz erhalten.

https://www.audiatur-online.ch/2019/06/11/deutscher-anti-bds-beschluss-macht-palaestinenser-wuetend/

Der Deutschlandfunk und die „Klassenzimmer“ die für Palästinenser gedacht waren

Irreführende Schlagzeilen und Artikel, die Israel dämonisieren, sind leider in der deutschsprachigen Presse gang und gäbe. Ein besonders krasses Beispiel liefert jetzt der Deutschlandfunk mit einem Beitrag, der die Überschrift trägt: „Israel will Klassenzimmer versteigern, die für Palästinenser gedacht waren“.

https://www.audiatur-online.ch/2019/06/06/der-deutschlandfunk-und-die-klassenzimmer-die-fuer-palaestinenser-gedacht-waren/

Al-Quds Demonstrationen

Vielleicht erinnert man sich daran, daß es u.a. gerade die aus dem Iran initiierte Al-Quds Demonstrationen im Berlin, am Ende des Ramadans, seit mehreren Jahren die wüstesten antisemitischen , antiisraelischen / antijüdischen Beschimpfungen, Hasstiraden und Parolen der Art „ Hamas, Hamas, Juden ins Gas …“ etc, auf die „Straße“ und die Öffentlichkeit, mit dem entspr. Ausbreitungseffekt eingebracht haben, ohne das irgendetwas dagegen unternommen wurde …

Man hat es im besten Fall „vielerorts“ bei der Feststellung bewenden lassen, „… man hätte sich nie vorstellen könnte derartiges auf den Straßen Deutschland zu hören – ja man hätte es nicht für möglich gehalten …“

Man ist also „besseren belehrt worden“, aber entspr. Reaktionen, oder gar Maßnahme blieben aus …

https://www.ruhrbarone.de/forderung-nach-verbot-der-hisbollah-in-deutschland/168671

Scharfe Kritik an Jüdischem Museum wegen "taz"-Link

„Das Maß ist voll“, „gänzlich außer Kontrolle geraten“: Mit ungewöhnlich scharfen Worten hat der Zentralrat der Juden das Jüdische Museum in Berlin kritisiert. Anlass ist eine Leseempfehlung für einen Artikel zur BDS-Bewegung.

https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/zentralrat-der-juden-scharfe-kritik-an-juedischem-museum-wegen-taz-link-a-1271877.html

Heilige Stätte, weltlicher Streit

Christliche Konfessionen einigen sich nach Jahrhunderten auf die Renovierung der Grabeskirche

Die letzte umfassende Renovierung ist Jahrhunderte her. Überall tropft es, Stolperfallen gibt es auf jedem Meter des Bodenbelages, über den schon Millionen und Abermillionen von Pilgern spazierten. Arbeiten an der Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt sind überfällig, seit Langem schon warnen Experten wegen der Baufälligkeit des Gebäudes. Streitereien zwischen den Kirchen, die mit der Verwaltung betraut sind, haben eine Renovierung bislang zu einem schier unmöglichen Unterfangen gemacht. Doch jetzt scheinen die Beteiligten sich geeinigt zu haben.

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/heilige-staette-weltlicher-streit/

Warum Aktivisten gegen den Aufsichtsrat eines Museums mobil machen

Das Whitney Museum in New York ist weltberühmt. Wochenlang demonstrierten Aktivisten dort gegen ein Mitglied des Aufsichtsrats. Der Mann galt ihnen als Handlanger Trumps, Israels und von allem, was sie hassen.

https://www.welt.de/kultur/kunst-und-architektur/article195039411/Whitney-Museum-Warum-Aktivisten-gegen-den-Aufsichtsrat-eines-Museums-mobil-machen.html