Wieder Raketen aus Gaza

Den zweiten Tag in Folge werden israelische Gemeinden beschossen – Luftwaffe fliegt Vergeltungsangriffe

Den zweiten Tag in Folge haben palästinensische Extremisten aus dem Gazastreifen Raketen auf den Süden Israels gefeuert. Am Montag flog ein Geschoss, am Dienstagabend zwei. Nach Angaben der Sicherheitskräfte gab es keine Verletzten in den israelischen Gemeinden.

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/wieder-raketen-aus-gaza-2/

Die Zuschauer

Deutschland schweigt zum Terror gegen Demonstranten im Iran – dabei müsste es beim Protest an erster Stelle stehen

Deutschland schaut zu. Wieder! Ist das die Lektion aus der Vergangenheit des Zweiten Weltkriegs? Ist mit «Nie wieder!” gemeint, dass man zuschaut, wenn Diktatoren, Tyrannen und Radikalislamisten ihre eigene Bevölkerung auf offener Straße niedermetzeln?

https://www.juedische-allgemeine.de/juedische-welt/die-zuschauer/

Israel »Es gilt die Unschuldsvermutung«

Die Regierungspartner von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stehen trotz seiner Korruptionsanklagen zu ihm. »Er ist der Ministerpräsident des Staates Israel, und es gilt für ihn die Unschuldsvermutung«, sagte Verteidigungsminister Naftali Bennett von der Neuen Rechten am späten Donnerstagabend. »In dieser stürmischen Phase werden wir Israel weiter sicher, vereint und stark halten.«

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/es-gilt-die-unschuldsvermutung/

Sonne für die Steckdose

In Israel werden immer mehr Solaranlagen gebaut – nicht nur in der Wüste

In der Wüste scheint die Sonne fast immer. In der Arava wird die Stromversorgung während des Tages schon heute fast komplett durch Solarenergie abgedeckt. Im nächsten Jahr sollen es 100 Prozent sein. Die Gruppe, die dies erreicht hat, wünscht sich, dass das ganze Land umgestellt wird.

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/sonne-fuer-die-steckdose/

Kritik an Entzug der Gemeinnützigkeit von Verein der Nazi-Opfer

Die Entscheidung der Berliner Finanzverwaltung, der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) die Gemeinnützigkeit abzuerkennen, ist auf viel Kritik gestoßen. Neben Politikern meldete sich auch das Internationale Auschwitz Komitee zu Wort.

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/kritik-an-entzug-der-gemeinnuetzigkeit-von-verein-der-nazi-opfer/

Europa heult mit den antiisraelischen Wölfen

Um sich von der proisraelischen Politik der USA abzusetzen und die Öl produzierenden Saudis nicht zu verärgern, hat die Europäische Union schon früh Distanz zum Staat Israel aufgebaut. Heute ist das zu einer regelrechten Obsession geworden.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article203776976/EU-Defekt-Europa-heult-mit-den-antiisraelischen-Woelfen.html