Stadt zieht sich aus Verleihung des Kunstpreises zurück

Aachen Die Stadt Aachen wird sich aus der für den kommenden Monat geplanten Verleihung des Aachener Kunstpreises 2018 an den libanesisch-amerikanischen Künstler Walid Raad zurückziehen. Ob der Verein der Freunde des Ludwig Forums als Stifter des Preises an der Vergabe festhält, wird sich frühestens am Dienstag entscheiden.

https://www.aachener-zeitung.de/kultur/hat-walid-raad-verbindungen-zur-israelkritischen-bewegung-bds_aid-46196795?fbclid=IwAR0gYgL9rcVNLXKCV1ms1h_3ZX1QxxeY0VyOLnwGnLyBDCwMOxhjXSRRxQg

Gibt es ein Menschenrecht auf Heimat?

Gibt es ein Recht, gar ein Menschenrecht auf Heimat? Ganz gewiss, meint der renommierte amerikanische Völkerrechtler, Historiker und einstige Sekretär der UN-Menschenrechtskommission Alfred de Zayas und geht noch einen Schritt weiter: Das Recht auf Heimat sei primäres Recht, die Basis des Völkerrechts, welches die Beziehungen zwischen sesshaften Völker regele und normiere.

http://zwiedenk.de/un-menschenrechtskommission-recht-auf-heimat/?fbclid=IwAR2GbEAVIvtHZyw-kasVnxLmIwC4WxEK3WbRLoDaIZcUeID2XAKzswsxjWw

Gedenkbuchprojekt für Shoah-Opfer

Aachen Das „Gedenkbuchprojekt für die Opfer der Shoah aus Aachen“ erarbeitet Lebensläufe von jüdischen Mitbürgern, die in der NS-Zeit ermordet wurden. Das Projekt veranstaltet sein nächstes Treffen am Mittwoch, 2. Oktober, ab 19 Uhr, in der Gaststätte Frankenberger Hof, Bismarckstraße 34. Gäste sind herzlich willkommen.

https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/article/0fcfc20986

„Unsere Seelen und unser Blut für Palästina!“, rufen die Demonstranten

Trotz des Auftrittsverbots für zwei antisemitische Rapper nehmen 500 Menschen an einer israelfeindlichen Kundgebung in Berlin teil. Demonstranten mit einem Plakat gegen Antisemitismus werden von der Polizei weggeschickt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article200967198/Berlin-Unsere-Seelen-und-unser-Blut-fuer-Palaestina-rufen-die-Demonstranten.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton

Vorbild Schweiz: Kein Geld an UNRWA

Auch die Bundesregierung sollte überlegen, ob das umstrittene UN-Hilfswerk wirklich gefördert werden muss

Der Fisch stinkt vom Kopf her. Wie viel Wahrheit in diesem Satz steckt, durfte man dieser Tage beim UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge, kurz: UNRWA, erleben. So soll dessen Generalkommissar Pierre Krähenbühl seiner Freundin auf dem kurzen Dienstweg einen Posten als »Special Advisor« verschafft haben, weshalb sie ihn auf teuren Business-Flügen überallhin begleiten konnte. Die Tickets zahlte das Schweizer Außenministerium.

https://www.juedische-allgemeine.de/meinung/vorbild-schweiz-kein-geld-an-unrwa/

Aus Aktualitätsgründen: Neuer EU-„Außenminister“ – Mit der Vernichtung Israels leben?

Wer dem Ende der Amtszeit Frederica Mogherinis als EU-Außenbeauftragte in freudiger Erwartung entgegensah, dürfte wohl bitter enttäuscht werden: denn Mogherini folgt als „Hoher Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik“ aller Voraussicht nach der gebürtige Katalane Josep Borrell. „Wir werden uns noch nach Mogherini zurücksehnen“, kommentierte ein mit der Causa vertrauter israelischer Beamter die Personalie gegenüber Mena Watch.

https://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/neuer-eu-aussenminister-mit-der-vernichtung-israels-leben/

Jüdisches Museum: Keine Israelis im Stiftungsrat

Berlin Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) lehnt Vertreter des israelischen Staates im Beirat des Jüdischen Museums Berlin ab. „Im Jüdischen Museum Berlin geht es um die Geschichte des Judentums in Deutschland, nicht um die des Staates Israel“, sagte Grütters, die Vorsitzende des Stiftungsrats ist. Das Museum solle dabei helfen, die jahrhundertealte deutsch-jüdische Geschichte zu erzählen. „Das ist seine Zweckbestimmung. Dazu brauchen wir keinen offiziellen Vertreter des Staates Israel im Beirat.“ (dpa)

https://epaper.zeitungsverlag-aachen.de/2.0/article/2897114d5b

Wer half Jemens Rebellen beim Angriff auf das Öl der Saudis?

Nach dem Angriff auf die weltweit größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien droht der Konflikt zwischen den USA und Iran zu eskalieren. Was steckt hinter dem Anschlag – und welche Rolle spielen Jemens Rebellen?

https://www.spiegel.de/politik/ausland/eskalation-am-golf-wer-half-jemens-rebellen-beim-angriff-auf-das-oel-der-saudis-a-1286971.html

Netanjahu untergräbt den liberalen Charakter Israels

Nach zehn Jahren im Amt hat der Premier einiges erreicht. Aber er hat die Koordinaten seines Landes hin zu jüdisch-nationalistischen Werten verschoben. Gut möglich, dass Israels Bürger bei der Wahl am Dienstag eine Kurskorrektur vornehmen.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article200321086/Benjamin-Netanjahu-untergraebt-den-liberalen-Charakter-Israels.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton