The nuclear deal crumbles while Germany still coddles Iran

Dear colleagues and friends,

The Iran crisis is getting worse. With Tehran’s gradual exit out of the nuclear agreement, the European-German policy toward Iran has definitively failed. But this is still not recognized in Berlin. TELOSscope translated and published my comment on this new situation. You’ll find it here

http://www.telospress.com/the-nuclear-deal-crumbles/

and on my homepage:

http://www.matthiaskuentzel.de/contents/the-nuclear-deal-crumbles

On May 15, 2010 „The American Interest“ published my essay about Berlin’s split with Washington on Iran: „Why Germany Coddles Iran“. The full article is available for you without paywall:

https://www.the-american-interest.com/2019/05/15/why-germany-coddles-iran/?utm-access=mk

„Teheran’s war against Israel in a changing Middle East“ –  this was the title of my speech delivered on March 26, 2019 at Indiana University, Bloomington on the occasion of the International Scholars Conference „Contending With Antisemitism In A Rapidly Changing Political Climate”, organized by the Institute for the Study of Contemporary Antisemitism, directed by Professor Alvin Rosenfeld. Please find my manuscript here:

http://www.matthiaskuentzel.de/contents/tehrans-war-against-israel-in-a-changing-middle-east

In May 2019, the European Journal Of Current Legal Issues (Vol 25, no 1, 2019), an open access journal,  published my paper on „Nazi-Germany’s Anti-Zionist Propaganda and Its Impact on the War of 1947/48“. You’ll find it here:

http://webjcli.org/article/view/659/880

Best regards,

Matthias Kuntzel

»Ich wollte aufrütteln«

Der Antisemitismusbeauftragte verteidigt seine Kippa‐Warnung an in Deutschland lebende Juden

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, verteidigt seine Kippa‐Warnung an in Deutschland lebende Juden. »Ich wollte mit meinem Statement aufrütteln und der Öffentlichkeit klarmachen, dass wir handeln müssen, bevor es zu spät ist«, sagte Klein der »Bild«-Zeitung (Montag).

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/felix-klein-warnt-vor-no-go-areas/

„Die Lage hat sich insgesamt wirklich verschlechtert“

Die Zahl antisemitischer Straftaten in Deutschland steigt an. In Hannover wurde das Haus eines alten Ehepaares besprüht. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, spricht von einer neuen Stufe von Antisemitismus.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article194174905/Antisemitismus-in-Deutschland-Die-Lage-hat-sich-insgesamt-wirklich-verschlechtert.html

Regierung warnt Juden vor Tragen der Kippa

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, rät Juden davon ab, überall in Deutschland die Kippa zu tragen. Er habe seine Meinung „leider geändert“ und spricht von einer „zunehmenden gesellschaftlichen Enthemmung“.

https://www.welt.de/politik/article194160769/Felix-Klein-Antisemitismusbeauftragter-warnt-Juden-vor-Tragen-der-Kippa.html

Anklage nach antisemitischer Attacke

Die mutmaßlich arabischstämmigen Täter hatten das jüdische Opfer beleidigt, verletzt und bedroht

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat nach einer antisemitisch motivierten Gewalttat gegen zwei Jugendliche im Alter von 15 und 17 Jahren sowie gegen einen 18‐Jährigen Anklage erhoben.

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/anklage-nach-antisemitischer-attacke/

Microsoft entfernt Huawei in den USA aus seinem Angebot

In den USA wird es schwierig, Huawei-Notebooks zu kaufen: Microsoft und ein großer Elektronikhändler haben die Geräte in den USA aus dem Programm genommen. Auch um Huaweis Windows-Lizenz steht es schlecht.

https://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/us-sanktionen-microsoft-und-best-buy-nehmen-huawei-aus-dem-programm-a-1268644.html

Betreff: Jürgen Trittin verteidigt BDS / Offener brief

Liebe Freunde,

in  Wikipedia wird  Jürgen Trittin  unter  anderem  charakterisiert als „linker Gegenpol zu Joschka Fischer“, „Taktierer“,  „machtbewusst“, „störrisch“, „arrogant“, „verbohrt“ und „konfliktbereit.“ 

Alles egal, alles sein Problem. Nicht egal  ist uns seine Verteidigung des BDS-Netzwerkes. *)

Nachfolgend  mein offener  Brief an Trittin. Nicht jedes Email muss so  deutlich  formuliert  werden. Auch  höflichere,  formellere  Texte sind gut, auch kürzere, sarkastische oder sachliche.

Entscheiden ist heute die Vielzahl an Emails. Trittin soll Gegenwind spüren. Bitte formuliert individuell setzt mich auf Bcc. Email Trittin:

juergen.trittin@bundestag.de

Shalom 
Leo Sucharewicz

DEIN e.V.

*)  http://www.taz.de/Juergen-Trittin-zur-Boykottbewegung-BDS/!5592992/

****************************************************¯

Lieber Jürgen Trittin,

etwas schräg waren Ihre Ansichten auch schon früher. Aber wie  Sie  das  BDS-Netzwerk  verteidigen, lässt einen intellektuellen Kollaps befürchten.

BDS  ist  nicht  als  ganzes antisemitisch“  sagen Sie. Worauf wollen  Sie hinaus? Nicht  alle Vergewaltiger  sind brutal? Die SS war  nicht als ganzes mörderisch? 

Weil  der  Bundestag  BDS  als  antisemitisch einstuft, sehen  Sie  laut  taz  die  Meinungsfreiheit  in  Gefahr.

Darauf muss ein Weit-Links- Grüner  am Ende seiner politischen Karriere erst Mal kommen.

Wenn  krakeelende  Horden Supermärkte stürmen und Jaffa-Orangen auf die Straße werfen, sollte das von der Meinungsfreiheit  in Deutschland gedeckt sein? Damit zeigen Sie ein eigenwilliges  Verständnis  vom Artikel 5  GG  Absatz 1  und  der Absatz  2 muss  ihnen völlig entgangen sein.

Roger Waters,  prominenter  BDS – Repräsentant,  lässt auf offener Bühne ein blutiges Schwein mit Davidstern schweben. Für  Sie  keine  antisemitische  Aktion? Was sonst? Atomkraft nein Danke? 

Im taz-Interview vom 16.06.2019 beklagen Sie, mit dem BDS-Antrag  würden  weite  Teile der palästinensischen Zivilbevölkerung in die antisemitische Ecke gestellt.

Damit stellen Sie Ihr taktisches Geschick unter Beweis – und  eine  beachtliche  argumentative   Skrupellosigkeit. Sie beklagen ernsthaft „ein Klima der Einschüchterung,“ wenn es um Kritik an Israel geht. Hatten Sie noch nie die Süddeutsche Zeitung oder den Spiegel in der Hand?

Zum BDS National Komitee  gehören die Terrorgruppen wie  Volksfront für  die Befreiung Palästinas, Hamas und Palästinensischer Islamischer Jihad.

Denken Sie nach: wer Flugzeuge entführt, Terroranschläge auf Busse,  Familien und Fußgänger verübt, keine Skrupel hat, Kleinkinder zu  erdolchen, lässt  sich bei seiner Kritik nicht einschüchtern. Denken  Sie  weiter nach:  Auf  deren Seite stellen Sie sich? Was für ein Outing. 

Ohne  Schadenfreude: Als  Politologe  beruhigt  es  meine Nerven, dass Ihr politischer  Einfluss  heute  überschaubar geworden ist.  Ich  diagnostiziere  bei Ihnen  ein  Problem, das man politikwissenschaftlich  „deformierte  Perzeption“ nennt. Was der eigenen Haltung  /   Ideologie widerspricht wird nicht wahrgenommen.

Inwieweit  Ihre Wahrnehmung  deformiert ist, können Sie testen. So: Ich  stelle  Ihnen  verifizierte  Unterlagen  über BDS  zur  Verfügung. Sollten   Sie  danach  Ihre  Haltung revidieren, besteht Hoffnung. Bleiben Sie bei Ihrem  BDS Support, ist Ihnen nicht zu helfen. 

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.sc.pol. Leo Sucharewicz