Antisemitismus: Judenfeinde brauchen keinen Anlass für ihren Hass

Ein guter Artikel in der gestrigen „WELT“ mit der richtigen Schlussfolgerung …

… genau so „schätzte“ ich auch den Antisem.-Beauftragen d. Bundes, Felix Klein ein, nach einem ganz kurzen persönlichen Gespräch, letztes Jahr in Berlin …

Auf die von mir geäußerten Meinung, die jetzt auch in d. einzelnen Bundes-Ländern (in NRW war es gerade passiert ) „neu installierten“ Antisemitismusbeauftragten und der Kampf gegen den Antisemitismus generell, müsste sich jetzt mehr konzentr.

auch auf den als „Israelkritik“ getarnten Antisemitismus, weil bei der Mehrheit der Gesellschaft, in allen Schichten, gerade dieses Phänomen der sog. „Israel-Kritik“ den Antisemitismus „gesellschaftsfähig“ und „politisch korrekt“ macht  ( … „gegen Juden zu polemisieren „schickt“ sich nicht … aber ISRAEL darf man kritisieren, da passieren ja auch täglich ganz schlimme Sachen …“ ).  Darauf hat mir Herr Klein wörtlich erwidert:   „… ja aber ein Herr Netanyahu macht es einem auch nicht gerade leicht …“

Und da liegt auch teilw. das „Problem“…, das offensichtlich auch ein „Antisemitismusbeauftragter“ nicht verstanden hat …

Die sog. „Israel-Kritik“ von dem „Wasserklau“ Israel versus Palästinenser des Herrn Schulz bis hin zu „Apartheid“- Vorwürfen des Herrn Gabriel, etc., ganz abgesehen von solchen Aktivitäten wie z.B. die Bundes- und Europaweit verbreitete Ausstellung „NAKBA“ über das „Unglück des Palästinensischen Volkes verursacht durch Israel (sprich Juden)“, u.a. so gerne propagiert auch von

unseren „evangelischen Freunden“ in allen deren Einrichtungen, ist die „tragende Säule“ des qualitativ und quantitativ aktuell massiv steigenden Antisemitismus.

Wenn die „Antisemitismus-Beauftragten“ das nicht verinnerlichen, oder evtl. sogar

nicht verstehen, dann bleibt das  eine „Institution“ mit guter Absicht aber ohne nennenswerter Wirkung …

( Bei dem Herrn Klein könnten das ja auch noch die „Spuren“ seines früheren „Brötchengebers“ gewesen sein – ich glaube es war Siegmar Gabriel  – bin mir aber nicht ganz sicher )

Jetzt aber der Artikel, den ich viel „umfangreicher“, kommentiert habe, als ich wollte :

Antisemitismus: Judenfeinde brauchen keinen Anlass für ihren Hass

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung suggeriert, dass die Israel-Politik Donald Trumps für Juden gefährlich sei. Es sei gut, dass deutsche Juden dazu auf Distanz gehen. Damit offenbart er, dass er die Natur des Antisemitismus nicht verstanden hat.
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article192715361/Antisemitismus-Judenfeinde-brauchen-keinen-Anlass-fuer-ihren-Hass.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.