Netanyahu ernennt rechten Parteifreund Israel Katz zum Außenminister

Seit 2015 ist Benjamin Netanyahu in Israel nicht nur Regierungschef, sondern unter anderem auch Außenminister. Das sorgt für Kritik. Nun, kurz vor der Parlamentswahl, trennt sich Netanyahu von dem Amt.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-benjamin-netanyahu-ernennt-israel-katz-zum-aussenminister-a-1253683.html

Antisemitismus bei Gelbwesten-Demo – „Ich habe absoluten Hass gespürt“

Wieder protestieren in Frankreich Tausende Gelbwesten, wieder gibt es Zusammenstöße zwischen der Polizei und den Demonstranten. Wegen einer antisemitischen Beschimpfung gegen einen Philosophen laufen Ermittlungen.

https://www.welt.de/politik/ausland/article188946087/Antisemitismus-bei-Gelbwesten-Demo-Ich-war-gezwungen-zu-fliehen.html

Zentralrat der Juden protestiert gegen Ehrung

Nach Kritik des Zentralrates der Juden in Deutschland an der Vergabe des Göttinger Friedenspreises 2019 an den Verein »Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost« hat Göttingens Oberbürgermeister Rolf‐Georg Köhler (SPD) empfohlen, die Preisverleihung zunächst auszusetzen. Er reagierte damit auf ein Schreiben des Zentralratspräsidenten Josef Schuster.

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/zentralrat-der-juden-protestiert-gegen-ehrung/

Gewalt gegen Juden in Deutschland stark gestiegen

Die Zahl der antisemitischen Gewalttaten hat sich im vergangenen Jahr fast verdoppelt – von 37 auf 62.

  • Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die dem „Tagesspiegel“ vorliegt.
  • Die Polizei registrierte bisher bundesweit 1646 antisemitische Straftaten. Das sind knapp zehn Prozent mehr als 2017.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article188706869/Antisemitismus-Gewalt-gegen-Juden-in-Deutschland-stark-gestiegen.html

Hamas und Islamischer Dschihad – Kriegsverbrechen gegen Kinder und Frauen

Als die Hamas vor zehn Monaten ihre wöchentlichen Demonstrationen entlang der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel startete, schickte sie zunächst die Männer und deren Familienangehörige zur Teilnahme an den Protesten. Einige Wochen später wies die Hamas ihre Männer jedoch an, sich von der Grenze fernzuhalten, nachdem viele von ihnen von der israelischen Armee entdeckt und getötet wurden. Der überwiegende Teil der bei den Gewalttaten getöteten Hamas-Männer gehörte dem «Militärflügel» der Gruppe, den Al-Qassam-Brigaden an. Weitere gehörten zu einer anderen terroristischen Gruppe, dem Islamischen Dschihad.

https://www.audiatur-online.ch/2019/02/12/hamas-und-islamischer-dschihad-kriegsverbrechen-gegen-kinder-und-frauen/

Schurken feiern ihren 40.

Das Regime im Iran lässt 40 Jahre Revolution feiern. Im ganzen Land sind Hunderttausende bei Regierungsdemonstrationen auf die Straßen gegangen. Die Parolen: „Tod für Amerika!“, „Tod für Israel!“, „Tod für Großbritannien!“. NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will meint, damit sollte Deutschland nichts zu schaffen haben.

https://www.nwzonline.de/meinung/oldenburg-nwz-kommentar-zum-jahrestag-der-iranischen-revolution-schurken-feiern-ihren-40_a_50,3,3940187825.html

Lieber tot als lebendig?

Sobald sich in Deutschland der Holocaust-Gedenktag nähert, fühlt sich alles, was Rang und Namen hat, berufen, in ein rührenden Trauergesang einzustimmen. Auch wenn sich der Bundespräsident zuvor mit einem Kranz posthum vor dem Grab des Judenmörders Arafat verneigt hat, lässt er es sich nicht nehmen, staatstragend den toten Juden im Bundestag zu gedenken. Da möchte ihm Parteikollege, Außenminister Heiko Maas, natürlich in nichts nachstehen und gedenkt der Shoa Opfer in rührendem Wortgeschwall gleich auf allen Kanälen. Er ist schließlich wegen Auschwitz in die Politik gegangen.

https://tapferimnirgendwo.com/2019/02/12/lieber-tot-als-lebendig/

»Tel Aviv und Haifa dem Erdboden gleichmachen«

Iranischer Kommandeur droht mit Angriff auf Israel

Ein Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) hat mit einem Angriff auf Tel Aviv und Haifa gedroht, falls die USA den Iran angreifen sollte. »Die USA sollten wissen, dass wir bei einem militärischen Angriff auf uns Tel Aviv und Haifa dem Erdboden gleichmachen würden«, sagte General Jadollah Dschawani, Chef des IRGC‐Politbüros, am Montag.

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/tel-aviv-und-haifa-dem-erdboden-gleichmachen/

Sicherheitsdienste: Die Ermordung von Ori Ansbacher war ein Terroranschlag

Der israelische Sicherheitsdienst Shin Bet teilte am Sonntag mit, dass der brutale Mord an der 19-jährigen Ori Ansbacher ein Terroranschlag war.

Der Geheimdienst, der die Untersuchung mit Unterstützung der israelischen Polizei durchführt, hatte sich trotz entsprechender Verlautbarungen von Politikern und Analysten, die kurz nach dem Fund von Ansbachers Leiche in einem Wald am Stadtrand von Jerusalem am Donnerstagabend begannen, mit der Ankündigung eines Terrormotivs zurückgehalten.

https://www.audiatur-online.ch/2019/02/11/sicherheitsdienste-die-ermordung-von-ori-ansbacher-war-ein-terroranschlag/