Grußtelegramme von Steinmeiers Vorgängern an Iran veröffentlicht

Die Glückwünsche des Bundespräsidenten zum iranischen Nationalfeiertag empörten unter anderem den Zentralrat der Juden. Nun wird bekannt: Auch Steinmeiers Vorgänger gratulierten dem Land im Namen der Deutschen.

Nur zwischen 2007 und 2013 wurden den Angaben zufolge keine Telegramme zum iranischen Nationalfeiertag versandt. In diese Zeit fällt auch die Amtszeit von Ex-Bundespräsident Christian Wulff (2010 bis 2012). Warum sieben Jahre lang keine Gratulationen verschickt wurden, ist nicht bekannt.

Kommentar: Vielleicht hatten die Bundespräsidenten zu dieser Zeit mehr Charakter als die jetzigen, unter anderem der so oft zu Unrecht beschimpfte Christian Wulff!

….

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/iran-gruss-telegramme-von-frank-walter-steinmeiers-vorgaengern-veroeffentlicht-a-1255317.html

Abdel-Samad stellt Steinmeier in Schloss Bellevue zur Rede

Die Kritik am Glückwunsch-Telegramm von Frank-Walter Steinmeier an den Iran reißt nicht ab. Jetzt wurde der Bundespräsident direkt mit dem Thema konfrontiert. Er verteidigte das Schreiben erneut.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article189439671/Telegramm-Islam-Kritiker-stellt-Steinmeier-in-Schloss-Bellevue-zur-Rede.html

Kommentar: Herr Steinmeier ist einer der ewig unbelehrbaren. Trump, dem US Präsidenten und einem der engsten Verbündeten unseres Landes, hat er nicht gratuliert, aber den Mullahs! Unbelehrbar und uneinsichtig, dieser Steinmeier.

Zum ersten Mal schäme ich mich für den ersten Mann meines Staates

Der Bundespräsident gratuliert den Ajatollahs im Iran zum 40. Jahrestag der Revolution. Der evangelische Pfarrer und Ex-SPD-Politiker Steffen Reiche fordert im Gastbeitrag, Steinmeier deshalb nicht zum Kirchentag einzuladen.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article189428711/Pfarrer-Steffen-Reiche-Steinmeier-nicht-zum-Kirchentag-einladen.html

Nein, man muss Iran nicht im Namen der Deutschen gratulieren

Irans Regime unterdrückt Andersdenkende und -gläubige, ermordet Ehebrecher durch Steinigung und Homosexuelle durch Hängen. Doch das hält Bundespräsident Steinmeier nicht ab, „herzliche Glückwünsche“ auch „im Namen meiner Landsleute“ zu übermitteln.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus189365161/Henryk-M-Broder-Steinmeier-haette-Iran-nicht-gratulieren-sollen.html

„Ihr seid Juden, ihr habt doch Geld“

Überfälle, Beschimpfungen, Hakenkreuze: Ob in Frankreich oder in Großbritannien, viele europäische Juden fühlen sich in ihrer Heimat nicht mehr sicher. Hier berichteten sie, wie der Antisemitismus ihren Alltag bedroht – und warum einige nach Israel flüchten.

https://www.welt.de/politik/ausland/plus189327057/Antisemitismus-in-Europa-Ihr-seid-Juden-ihr-habt-doch-Geld.html

Steinmeier gratuliert Iran – Kritik auch vom Zentralrat der Juden

Mit einem Telegramm in den Iran hat Bundespräsident Steinmeier Empörung ausgelöst. Die Glückwünsche an das Regime seien „ein Schlag ins Gesicht“, auch für die jüdische Gemeinschaft. Der Zentralrat der Juden vermisst „die nötige Sensibilität“.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article189352351/Frank-Walter-Steinmeier-Glueckwunsche-an-den-Iran-nun-mehrt-sich-Kritik.html

Kommentar: Iran führt Krieg in Syrien gegen Israel und Steinmeier gratuliert Teheran?

Israelischer Minister ruft Frankreichs Juden zur Emigration auf

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron reist zu einem jüdischen Friedhof im Elsass, der geschändet wurde. Der israelische Einwanderungsminister ruft derweil Frankreichs Juden wegen antisemitischen Vorfällen auf, nach Israel auszuwandern.

https://www.welt.de/politik/ausland/article189050613/Antisemitismus-in-Frankreich-Israelischer-Minister-ruft-Juden-zur-Emigration-auf.html