Der Mann, der alles über Khashoggis Sterben weiß

Die Türkei nutzt die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi, um Saudi-Arabien in Bedrängnis zu bringen. Treibende Kraft ist der türkische Geheimdienstchef Hakan Fidan – ein Mann mit guten Kontakten zu Iran.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/jamal-khashoggi-hakan-fidan-treibt-mohammed-bin-salman-vor-sich-her-a-1237590.html

Der ewige Antisemit

Hervorgehoben

Dokumentarfilm
120 Minuten Deutschland, 2017
Buch und Regie: Henryk M. Broder, Joachim Schroeder
Henryk M. Broders Der ewige Antisemit war eines der kontroversesten Bücher der 80er Jahre – aufgrund einer einstweiligen Verfügung wurde es kurzzeitig aus den Buchhandlungen genommen.
Es löste heftige Reaktionen aus, weil es nicht den lassischen
Antisemitismus der judenfeindlichen Rechten beschrieb, sondern den Antizionismus im linken und fortschrittlichen Milieu enttarnte.
Heute, mehr als 30 Jahre später, ist auch die Neuauflage von 2005 längst vergriffen. Antisemitismus und Antizionismus haben nichts von ihrer Virulenz verloren, im Gegenteil, sie haben sich von den Rändern der Gesellschaft zur Mitte hin verlagert und verbünden sich häufig mit dem muslimischen Antisemitismus, den sie notorisch verharmlosen oder bestreiten, ein Phänomen, das vor allem auf Seiten der politischen „Linken“ verbreitet ist.
Es war also längst höchste Zeit für eine filmische Analyse des
ewigen Antisemiten und so entstand dieses Road-Movie, in dem Broder, Leon de Winter, Hamed Abdel-Samad und ihr chauffierender Produzent Joe Schroeder in wechselnden Konstellationen nach Dresden, Paris, Naumburg, Hildesheim, München und Malmö fahren, um herauszufinden, was die Ereignisse der letzten Jahre für die Juden, die noch in Europa leben, bedeuten.
Montag, 19. November 2018, 20.15 Uhr, Eintritt 6,– €
Schroeders aktueller Spielfilm Kill Me Today. Tomorrow I’m Sick!, eine „schockierende schwarze Komödie“ (Abdel-Samad), ein großartig umgesetztes Spiel „zwischen Drama, Gewalt, Humor und Politik“ (Dominik Graf), gewann gerade den Silver Zenith auf dem Montréal World Film Festival.

Der undiplomatische deutsche Diplomat in Ramallah

Diplomaten und ganz speziell deutsche Diplomaten sind bekannt dafür, in ihren Äusserungen pingelig auf jedes Detail zu achten. Die deutsche Geschichte wäre anders verlaufen, wenn ein Mitarbeiter des damaligen Auswärtigen Amtes in Bonn versehentlich und auch noch schriftlich die „ständige Vertretung“ in Ost-Berlin als „Botschaft“ bezeichnet hätte. Denn Bonn hatte bekanntlich die DDR nie als Staat anerkannt. Nur so konnte 1990 die „Wiedervereinigung“ zustande kommen. Doch ausgerechnet im Nahen Osten, wo jede unvorsichtige Formulierung einen „Weltkrieg“ auslösen könnte, scheint es das Auswärtige Amt im Falle der Palästinenser mit der sonst üblichen Genauigkeit nicht so ernst zu nehmen.

https://www.audiatur-online.ch/2018/11/06/der-undiplomatische-deutsche-diplomat-in-ramallah/

Neue US-Sanktionen – iranische Tanker verschwinden vom Radar

Gerade sind die jüngsten US-Sanktionen gegen den Iran in Kraft getreten. Sie richten sich vor allem gegen den Ölsektor. Der Iran will seinen Export allerdings fortsetzen – und greift zu verschiedenen Tricks.

https://www.welt.de/politik/ausland/article183271718/Neue-US-Sanktionen-Iranische-Tanker-verschwinden-vom-Radar.html

Der SS-Mann, den sie „Bubi“ nannten

Der 94-jährige Johann R. muss sich vor dem Landgericht Münster wegen seiner Tätigkeit im KZ Stutthof verantworten. Judy Meisel war damals 14 Jahre alt und sah unvorstellbare Grausamkeiten. Jetzt will sie ihn erkannt haben. Ein Besuch bei ihr in den USA.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article183193774/NS-Prozess-Der-SS-Mann-den-sie-Bubi-nannten.html

STOP THE BOMB begrüßt neue Iran-Sanktionen

English follows German

Logo

STOP THE BOMB begrüßt neue Iran-Sanktionen

Berlin / Wien, 4.11.2018
Das Bündnis STOP THE BOMB, das sich für eine Isolierung des iranischen Regimes und für die Unterstützung der Opposition einsetzt, begrüßt die morgen in Kraft tretenden neuen US-Sanktionen gegen die Diktatur der Ajatollahs im Iran. Sowohl zur nachhaltigen Beseitigung der Gefahren des Nuklearwaffen- und Raketenprogramms als auch gegen die fortgesetzten Vernichtungsdrohungen gegen Israel, die brutale Unterdrückung des Freiheitswillens von großen Teilen der iranischen Bevölkerung und die aggressive Expansionspolitik des iranischen Regimes ist massiver ökonomischer Druck auf das Regime dringend notwendig.
Stephan Grigat, der wissenschaftliche Direktor von STOP THE BOMB Österreich erklärt dazu: „Anstatt dem antisemitischen Terrorregime im Iran zur Seite zu springen, sollte die EU die neuen US-Sanktionen zum Umdenken nutzen. Die bisherige europäische Iran-Politik hat sich als illusorisch erwiesen. Sie hat zu keiner Verbesserung der Situation im Iran und der Region beigetragen. Das iranische Nuklearprogramm wurde durch das Atomabkommen nicht beendet, sondern dauerhaft institutionalisiert und legalisiert.“
Das Bündnis STOP THE BOMB fordert eine 180-Grad-Wende in der deutschen Iran-Politik: Keine Unterstützung für das Regime in Teheran, stattdessen jede Unterstützung für die demokratisch-rechtsstaatliche und säkulare Opposition.

Veranstaltungen in Deutschland

weitere Informationen auf unserer Webseite
Freitag, 9.11.2018
Berlin, 19.00 Uhr
Justiz und Politik – der Fall Nazirizadeh gegen Moussavi
Vortrag und Diskussion mit Andreas Benl
Laidak, Boddinstraße 42, Berlin.
Montag, 12.11.2018
Kiel, 19:30
Iran – Israel – Deutschland: Antisemitismus, Außenhandel & Atomprogramm
Vortrag & Buchpräsentation mit Stephan Grigat
Alte Meierei, Hornheimer Weg 2
Dienstag, 13.11.2018
Sondershausen, 18:30
Die Einsamkeit Israels & das iranische Regime
Vortrag von Stephan Grigat
Bürgerzentrum Cruciskriche, Planplatz 9
Mittwoch, 14.11.2018
Erfurt, 19:00
Die Einsamkeit Israels  & das iranische Regime
Vortrag von Stephan Grigat
Kleine Synagoge, An der Stadtmünze 4
Mittwoch, 21.11.2018
Münster, 19:00
Iran – Israel – Deutschland: Antisemitismus, Außenhandel & Atomprogramm
Vortrag & Buchpräsentation mit Stephan Grigat
Universität, Hörsaal JO1, Johannisstraße 4
Freitag, 23.11.2018
Frankfurt am Main, 19:00
Israelische Selbstbehauptung seit 1948 und das iranische Regime
Vortrag/Seminar mit Stephan Grigat
Anmeldung erforderlich: jufo@digev.de
Sonntag, 25.11.2018
Frankfurt am Main, 12:00
Das iranische Regime & die deutsche Iran-Politik
Diskussion mit Stephan Grigat, Manfred Patzelt u.a.
Anmeldung erforderlich
Donnerstag, 31.1.2019
Regensburg
Iran – Israel – Deutschland: Antisemitismus, Außenhandel & Atomprogramm
Vortrag & Buchpräsentation mit Stephan Grigat
Mittwoch, 13.3.2019
Stuttgart
Iran – Israel – Deutschland: Antisemitismus, Außenhandel & Atomprogramm
Vortrag & Buchpräsentation mit Stephan Grigat

Folgen Sie STOP THE BOMB auf Facebook und Twitter
Um sich aus dem Newsletter auszutragen, senden Sie bitte eine Mail mit dem Betreff „austragen“ an info-de@stopthebomb.net


English

STOP THE BOMB welcomes new US sanctions against Iran

Berlin / Vienna, 4.11.2018
The coalition STOP THE BOMB welcomes the new US sanctions against the Iranian dictatorship. Maximum pressure on the Iranian regime is needed to counter the dangers of Iran’s nuclear and missile programs, the continued threats against Israel, Iran’s aggressive expansionist policies in the region and against the brutal oppression of the Iranian people and their struggle for freedom. The coalition STOP THE BOMB is working for an isolation of the Iranian regime and for support of the Iranian opposition.
Stephan Grigat, the scientific director of STOP THE BOMB Austria comments: „Instead of supporting the antisemitic terror regime in Iran, the EU should consider the new US-sanctions as an opportunity to rethink their policies. Europe’s Iran policy has proven to be illusory. It neither succeeded in improving the situation in Iran, nor in the region. The Iranian nuclear program was not ended through the nuclear deal, instead it has been institutionalized and legalized.”
The coalition STOP THE BOMB calls for substantial changes regarding Germany’s Iran-policy: No support for the regime in Teheran but every kind of support for the democratic, secular opposition.

Follow STOP THE BOMB on Facebook and Twitter
To unsubscribe send and email with „unsubscribe“ to info-de@stopthebomb.net

Folgen Sie STOP THE BOMB auf Facebook und Twitter
Um sich aus dem Newsletter auszutragen, senden Sie bitte eine Mail mit dem Betreff „austragen“ an info-de@stopthebomb.net