Bundespräsident Steinmeier hofiert islamistischen Verband

Logo

Empfang der aus dem Iran gesteuerten IGS geplant

Berlin, 29.4.2018
Die Kampagne STOP THE BOMB protestiert gegen die für den kommenden Montag geplante Einladung der „Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden“ (IGS) in das Schloss Bellevue. [1]
Die IGS steht laut Erkenntnissen der Bundesregierung der islamistischen Führung des Iran nahe. So wird der Vorsitzende des Verbandes Mahmood Khalilzadeh dem „politisch-religiösen Establishment“ des Iran zugerechnet. Unter den Mitgliedsorganisationen der IGS befinden sich extremistische Vereine wie das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) und es gibt Verbindungen zur islamistisch-terroristischen Hisbollah. Im Gelehrtenrat der IGS sitzt Reza Ramezani, der Leiter des IZH. Er gilt als Stellvertreter des iranischen Regimes in Deutschland, sitzt im „Expertenrat“ der iranischen Regierung und beeinflusst den Verband auf entscheidende Weise. Das IZH ist laut Bundesregierung die „wichtigste Vertretung der Islamischen Republik Iran in Deutschland und eines ihrer wichtigsten Propagandazentren in Europa“. [2]
Auch andere Mitglieder der IGS propagieren die iranische Staatsdoktrin und die Israelfeindschaft des iranischen Regimes in Deutschland. Der Jugendbeauftragte der IGS Ali Chaukair rief im letzten Jahr junge Muslime dazu auf, am antisemitischen Quds-Marsch teilzunehmen. [3] Auf ihrer Facebook-Seite erklärte die IGS, Botschaften von Ali Khamenei in Deutschland verbreiten zu wollen. [4] Die IGS kämpft für das Kinder-Kopftuch [5], verurteilte die „Ehe für alle“ als „Auflehnung und Ablehnung der göttlichen Gebote“ und zeigte ihre islamistische Gesinnung im Kampf gegen die Förderung eines liberalen Islam. Diese bezeichnete sie als „Verunglimpfung, Schmähung und Beleidigung der religiösen Traditionen und Heiligtümer der Religionsgemeinschaften, mit dem Ziel, jegliche religiöse Moral und Ethik sowie Werte und Normen unterspülen zu wollen“. [6] Gleichzeitig versucht die IGS, Kritiker mit Gerichtsprozessen zum Schweigen zu bringen. Momentan läuft eine Klage eines Vorstandsmitglieds gegen den iranischen Oppositionellen Dr. Kazem Moussavi, der kritisch auf Verbindungen zwischen IGS-Funktionären und dem iranischen Regime hinweist. [7]
STOP THE BOMB Sprecherin Ulrike Becker kommentiert: „Während das Thema des islamistisch motivierten Antisemitismus endlich in der Öffentlichkeit angekommen ist, legitimiert der Bundespräsident eine Organisation, die die Agenda der Islamischen Republik vertritt. Während Medien im Rahmen der Debatte um den Atomdeal mit dem Iran endlich die Expansionspolitik des iranischen Regimes thematisieren, unterstützt Steinmeier eine Organisation, die auf der Linie Teherans gegen Israel, säkulare Muslime und Homosexuelle agitiert.“
Nach öffentlichen Protesten zog das Bundesfamilienministerium im Juli 2015 die Unterstützung für einen von der IGS organisierten Workshop zurück. [8] Dennoch erhält die IGS weiter Gelder aus dem Programm „Demokratie Leben“, und außerdem über 283.000 Euro für „Extremismus-Prävention“ aus einem Topf des BKA. [9]
Ulrike Becker: „Steinmeiers Avance steht in einer fatalen Tradition der Legitimierung von arabischen, sowie durch das türkische und iranische Regime gesteuerten Islamisten, die beendet werden muss wie die Finanzierung dieser Organisationen aus Bundesmitteln. Diese Politik bedroht säkulare und gemäßigte Muslime, gefährdet eine demokratische Integration der Flüchtlinge in Deutschland und fördert auf diesem Weg die Ausbreitung des Antisemitismus, anstatt sie einzudämmen.“
[1] http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Termine/DE/Frank-Walter-Steinmeier/2018/04/180430-Schiitische-Gemeinde.html
[2] Deutscher Bundestag Drucksache 19/545 v. 26.1.2018. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/005/1900545.pdf
[3] https://offenkundiges.de/wo-warst-du-letztes-jahr-am-quds-tag/
[4] https://www.facebook.com/igsdeutschland/posts/898802316864471?comment_id=898837066860996&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R%22%7D und: https://www.facebook.com/notes/islamische-gemeinschaft-der-schiitischen-gemeinden-deutschlands-igs/antwortbrief-junger-menschen-aus-dem-westen-an-ayatollah-khamenei/750669201677784/
[5] https://www.facebook.com/igsdeutschland/posts/1617798921631470
[6] www.igs-deutschland.org/news/presse/presseerklaerung/421-pressemitteilung-der-igs-zur-ehe-fuer-alle
[7] iranian-americans.com/business-consultant-tied-to-iranian-regime-files-defamation-lawsuit-against-iranian-dissident-in-germany/ 
[8]  http://de.stopthebomb.net/de/aktionen/mustafa-institut.html
[9] http://www.bild.de/politik/inland/iran/anfrage-gruene-zu-igs-54579528.bild.html
Diese Pressemeldung online: http://de.stopthebomb.net/de/presse/presseaussendungen.html#c3361

Folgen Sie STOP THE BOMB auf Facebook und Twitter
Um sich aus dem Newsletter auszutragen, senden Sie bitte eine Mail mit dem Betreff „austragen“ an info-de@stopthebomb.net


English

Federal President Steinmeier courts Islamist association IGS

Reception of an association with close ties to the Iranian regime scheduled for Monday

Berlin, April 29, 2018
The campaign STOP THE BOMB protests against the invitation of the „Islamic Community of Shiite Communities“ (IGS) scheduled for this Monday to Schloss Bellevue. [1]
According to the Federal Government, there are close connections of the association to the Islamist leadership in Tehran. The chairman of the association Mahmood Khalilzadeh belongs to the „political-religious establishment“ in Iran. Among the members of the IGS, which is an umbrella organization of different Shiite communities, are extremist associations such as the Islamic Center Hamburg (IZH). There are indications that some member organizations have links to the Islamist-terrorist organization Hezbollah. Reza Ramezani, the head of the IZH, is a member of the “Council of Scholars” of the IGS. He is considered to be a deputy of the Iranian leader Ali Chamenei in Germany, and he is a member of the influential „Council of Experts“ of the Iranian regime. According to the German government, the IZH is the „most important representative body of the Islamic Republic of Iran in Germany and one of its most important propaganda centers in Europe“. [2]
Other members of the IGS also disseminate the Iranian ideology and the regime’s hostility towards Israel in Germany. Last year, Ali Chaukair, Youth Commissioner of the IGS, called upon young Muslims to participate at the antisemitic “Quds march” in Berlin. [3] On its Facebook page, the IGS declared it wants to spread messages from Iran’s leader Chamenei in Germany. [4] The IGS fights for the children’s headscarf [5], condemns gay marriage to be a „rebellion and rejection of the divine commandments“ and demonstrated their Islamist attitude in the fight against the promotion of a liberal Islam. The association declared that attempts to promote a liberal Islam in Germany are to be seen as a „denigration, vituperation and insult of the religious traditions and sanctuaries of the religious communities“ which follow the aim of “undermining all religious morality and ethics as well as values ​​and norms”. [6] At the same time, the IGS tries to silence its critics. Currently, a lawsuit is filed against the human rights activist Dr. Kazem Moussavi, who critically points to links between IGS officials and the Iranian regime. [7]
STOP THE BOMB spokeswoman Ulrike Becker comments: „While the issue of Islamist antisemitism is finally discussed in the public debate, the Federal President is legitimizing an organization that represents the agenda of the Islamic Republic of Iran. While the Iranian regime’s expansionist policy becomes a topic in the German discourse, Steinmeier supports an organization that follows Tehran’s line against Israel, secular Muslims and homosexuals. „
Following public protests, in July 2017 the Federal Ministry for Family Affairs withdrew the support for a workshop organized by the IGS. [8] Nevertheless, the IGS continues to receive funds from the Federal program „Living Democracy „, and also receives 283,000 Euros from a EU program for the prevention of extremism. [9]
Ulrike Becker: „Steinmeier’s open door policy for the IGS is part of a fatal strategy which seeks to cooperate with Islamist organizations that are often controlled by radical Arab organizations or by the Turkish or Iranian state. This policy must be stopped as well as the funding of these organizations from Federal funds as it threatens secular and moderate Muslims, endangers the democratic integration of refugees in Germany and helps to spread antisemitism, rather than curbing it.“
[1] http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Termine/DE/Frank-Walter-Steinmeier/2018/04/180430-Schiitische-Gemeinde.html
[2] Deutscher Bundestag Drucksache 19/545 v. 26.1.2018. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/005/1900545.pdf
[3] https://offenkundiges.de/wo-warst-du-letztes-jahr-am-quds-tag/
[4] https://www.facebook.com/igsdeutschland/posts/898802316864471?comment_id=898837066860996&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R%22%7D und: https://www.facebook.com/notes/islamische-gemeinschaft-der-schiitischen-gemeinden-deutschlands-igs/antwortbrief-junger-menschen-aus-dem-westen-an-ayatollah-khamenei/750669201677784/
[5] https://www.facebook.com/igsdeutschland/posts/1617798921631470
[6] www.igs-deutschland.org/news/presse/presseerklaerung/421-pressemitteilung-der-igs-zur-ehe-fuer-alle
[7] iranian-americans.com/business-consultant-tied-to-iranian-regime-files-defamation-lawsuit-against-iranian-dissident-in-germany
[8]  http://de.stopthebomb.net/de/aktionen/mustafa-institut.html
[9] http://www.bild.de/politik/inland/iran/anfrage-gruene-zu-igs-54579528.bild.html
Press Release online: http://de.stopthebomb.net/en/press/press-releases.html#c3362


Follow STOP THE BOMB on Facebook and Twitter
To unsubscribe send and email with „unsubscribe“ to info-de@stopthebomb.net

Flaggen-Schande!

Was geschieht, wenn man eine Israel-Fahne aufhängt?

BILD macht den Test an Deutschlands Brennpunkten

 

Berlin – Deutschland 2018: Jüdische Kinder werden schon in Grundschulen von Mitschülern bedroht. Zwei Rapper erhalten den Musikpreis Echo für ein Lied, in dem sie Auschwitz-Gefangene verhöhnen. Ein Flüchtling prügelt in Berlin auf einen Mann ein, der eine Kippa (jüdische Kopfbedeckung) trägt.

Erst vor vier Tagen musste eine Demonstration gegen Antisemitismus in Berlin abgebrochen werden, weil Störer einem Redner vor die Füße spucken und einem anderen eine Israel-Fahne entreißen.

https://www.bild.de/news/inland/antisemitismus/israelflagge-an-deutschlands-brennpunkten-55550020.bild.html

„Die Berichterstattung ist katastrophal“

Die Journalistin Andrea von Treuenfeld hat viele Male Israel bereist – und zum Jubiläum ein Buch mit Episoden zur Geschichte des jüdischen Staates verfasst. Im Gespräch mit Israelnetz erzählt sie von ihrer Begeisterung für Israel, der Entstehung des Buches und ihrer Kritik an der Medienberichterstattung.

https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2018/04/27/die-berichterstattung-ist-katastrophal/

"Blutsauger und Parasiten" Israelhasser demonstrieren am 1. Mai in Neukölln

Am Mittwoch demonstrierten in Berlin Tausende gegen Antisemitismus und versammelten sich zum gemeinsamen Tragen der Kippa. Am nächsten Dienstag werden Judenhasser durch Neukölln ziehen und gemäß ihrem Internet-Aufruf gegen „Ausbeutung, Schmarotzer, Blutsauger und Parasiten“ demonstrieren.

https://www.berliner-kurier.de/30080956

Militär soll Flüchtlingscamp mit Fassbomben angegriffen haben

Vor dem Krieg galt das Viertel Jarmuk in Damaskus als Hauptstadt der palästinensischen Diaspora in Syrien. Nun wird es vom Militär beschossen. Bei den jüngsten Angriffen starben mindestens 17 Zivilisten.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-militaer-soll-fluechtlingscamp-mit-fassbomben-angegriffen-haben-a-1205274.html

Blauhelme warnten syrische Polizisten nicht vor Todesfalle

Österreichische UN-Soldaten am Golan ließen syrische Polizisten im Jahr 2012 in einen Hinterhalt fahren. Nun meldet sich ein Ex-Bundesheer-Soldat zu Wort. Der Befehl habe gelautet, „nicht einmischen“.

https://www.welt.de/politik/ausland/article175947613/Oesterreichische-UN-Soldaten-warnten-nicht-vor-Todesfalle-Ex-Soldat-verteidigt-Kameraden.html

Syrien vermutet israelisches Militär hinter Raketenbeschuss

Am Sonntagabend kam es zu Raketenangriffen auf Militärquartiere nahe der syrischen Städte Hama und Aleppo. Das Staatsfernsehen zeigte Aufnahmen der Explosionen und präsentierte zeitnah einen Verdächtigen.

https://www.welt.de/politik/ausland/article175948366/Syrien-vermutet-israelisches-Militaer-hinter-Raketenbeschuss-nahe-Aleppo.html