„Arisierung“: 170 Immobilien gingen an die Stadt Frankfurt

Allein die Stadt Frankfurt ist in den Jahren 1933 bis 1945 Besitzerin von rund 170 Häusern oder Grundstücken geworden, die zuvor jüdischen Bürgern gehörten. Eine entsprechende Liste befindet sich im Frankfurter Institut für Stadtgeschichte. Dabei dürfte es sich aber nur um einen Teil der Objekte handeln, die jüdische Eigentümer im Zug der so genannten Arisierung verkaufen mussten – häufig weit unter dem tatsächlichen Wert.

http://www.fr.de/rhein-main/ticker/frankfurter-institut-fuer-stadtgeschichte-arisierung-170-immobilien-gingen-an-die-stadt-frankfurt-a-1421398

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.