WATCH: Neo-Nazis march in Sweden on Yom Kippur, armed with helmets and shields

An openly anti-Semitic Swedish extreme right-wing group known as the Nordic Resistance Movement (NMR) clashed with police while marching in Gothenburg, Sweden on Yom Kippur.

The group, armed with helmets and shields, originally intended to pass by a synagogue but was prevented by a Swedish court order.

https://worldisraelnews.com/neo-nazis-march-in-sweden-on-yom-kippur-armed-with-helmets-and-shields/?utm_source=MadMimi&utm_medium=email&utm_content=Neo-Nazis+March+on+Yom+Kippur%2C+Armed+with+Helmets+and+Shields%3B+Mexico+Tearfully+Thanks+IDF%27s+%27Magnificent%27+Aid+Mission&utm_campaign=20170930_m141800217_Neo-Nazis+March+on+Yom+Kippur%2C+Armed+with+Helmets+and+Shields%3B+Mexico+Tearfully+Thanks+IDF%27s+Magnificent+Aid+Mission&utm_term=Neo-Nazis+March+in+Sweden+on+Yom+Kippur_2C+Armed+with+Helmets+and+Shields

NY State probes Deutsche Bank for link to Palestinian terrorist group

By Benjamin Weinthal

September 30, 2017 23:19

The Deutsche Bank has been operating bank accounts for a political party that reportedly supports PFLP, which both the US and the EU define as a terrorist organization.

 

http://www.jpost.com/Diaspora/NY-State-probes-Deutsche-Bank-for-link-to-Palestinian-terrorist-group-506337

Der Antisemitismus der linken Zeitung „taz“

„Die in Berlin herausgegebene Tagezeitung taz sieht sich mit der erbitterten Kritik deutscher Juden und US-amerikanischer und israelischer Antisemitismusexperten konfrontiert, weil sie den palästinensischen Terrorismus gegen Israelis rechtfertige, Hass auf den jüdischen Staat fördere und antijüdische Nazi-Verschwörungstheorien schüre. Eine die BDS-Kampagne befürwortende Artikelreihe in der linksgerichteten Zeitung brachte das Fass für die Kritiker des Blattes endgültig zum überlaufen. Die Berichterstattung der Jerusalem Post über die Zunahme der Boykottaktivitäten in Berlin trug zur Entscheidung des Regierenden Bürgermeisters bei, die öffentliche Finanzierung und Bereitstellung von Räumen für BDS-Gruppen und -Aktivitäten zu untersagen. Darauf reagierte die taz mit wütenden Kolumnen und Interviews, die den Regierenden Bürgermeister scharf kritisierten. Die Post berichtete ausführlich über die diesjährige Berichterstattung der taz in Sachen Israel und die Juden.

http://www.mena-watch.com/24085-2/

Eine Terroristin im Europäischen Parlament

Man sollte meinen, dass eine Terroristin, die an zwei Flugzeugentführungen beteiligt war und bis heute nicht das geringste Anzeichen von Reue zeigt, nicht Teilnehmerin an einer zivilisierten Debatte sein sollte. Man könnte annehmen, dass man nicht einer Frau eine Bühne bieten will, die nach wie vor am Ziel der Zerstörung Israels festhält und Selbstmordattentate gegen Israelis für berechtigt hält. Man würde denken, dass sich eine verschwörungstheoretische Extremistin als Diskussionspartnerin disqualifiziert habe, die überzeugt ist, der Islamische Staat und Boko Haram seien Instrumente der Zionisten, um die Welt zu kontrollieren, und die Hitler nur deshalb nicht ganz toll findet, weil sie herausfand, dass dieser auch Araber für rassisch minderwertig gehalten habe. Und es wäre zu erwarten, dass man nicht einer Dame die Aufwartung macht, die stolzes Mitglied einer in der Europäischen Union als Terrororganisation eingestuften Gruppierung ist.

….

http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/eine-terroristin-im-europaeischen-parlament/

An allem sind die Moslems schuld!

http://www.achgut.com/artikel/an_allem_sind_die_moslems_schuld

Von Marc Neugröschel.

Inwiefern Angst vor dem Islam und dem Islamismus für das starke Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl verantwortlich war, ist eine relevante und diskussionswürdige Frage. Völlig absurd ist es jedoch, ausgerechnet jene liberalen Muslime, welche Islamismus, islamistischen Terror und radikalen Islam kritisieren, für den Erfolg der neuen Rechten in Deutschland verantwortlich zu machen.

Genau das tut jedoch Aiman A. Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland. In einem Tweet vom 25. September zitiert Mazyek einen von ihm willkürlich herausgegriffenen und nach Zitierregeln unzulässig gekürzten Satz aus einer Antwort auf die Frage „Warum haben Sie AfD gewählt?,“ welche die Zeitung „Die Zeit“ ihren Lesern im Rahmen eines Diskussionsforums auf ihrer Internetseite stellt. Dieses „Zitat“ liest sich in Mazyeks Tweet folgendermaßen:

„…Zudem las ich H. Abdel-Samad, A.H. Ourghi, B. Tibi, A. Hirsi Ali, S. Ates, A.Mansour…“ und wird zynisch mit den Worten „ach so“ kommentiert, als würde ausgerechnet diese von ihm willkürlich ausgewählte und modifizierte Textstelle verraten, warum Menschen die AfD wählten. 

Oder ist es der Koran?

Dass die zitierte „Zeit“-Leserin auch schreibt, sie habe „den Koran und die Hadithen gründlich studiert“, übergeht Mazyek. Würde Mazyek seiner eigenen Logik folgen, müsste er daraus schließen, dass der Koran schuld am Erfolg der AfD sei.

Eine solche Schlussfolgerung würde man zu Recht als islamophob kritisieren. Umso alarmierender ist aber die Botschaft, die Mazyek tatsächlich verbreitet: Die zitierte „Zeit“-Leserin wählte AfD, weil muslimische Nestbeschmutzer wie Ahmad Mansour, Hamed Abdel Samad oder Bassam Tibi mit ihrer Islamkritik Ängste schürten. Ausgerechnet jene liberalen Muslime, die radikalen Islam und Islamismus kritisieren, die exemplarisch dafür stehen, dass nicht alle Muslime den Terror gutheißen, und die beweisen, dass eine Identifikation mit dem Islam und ein Bekenntnis zu westlichen Werten sich nicht zwangsläufig ausschließen, sollen nun also verantwortlich dafür sein, dass Menschen in Deutschland Angst vor dem Islam haben!

Das ist umso zynischer, da Ayman Mazyek dem Zentralrat der Muslime vorsteht: Einem Dachverband 19 islamischer Organisationen, von denen einige Verbindungen zur ägyptischen Muslimbruderschaft, also jener Organisation aufweisen, in deren Schoß der Islamismus in der ersten Hälfte des 20 Jahrhunderts entstanden ist. 

Mazyek folgt einem Muster

Wenn Muslime dafür verantwortlich gemacht werden können, dass die AfD im Aufwind ist, dann sind es solche wie Mazyek, die den Islamismus in Deutschland protegieren. Hinter Mazyeks Tweet steckt ein klassisches psychologisches Muster, dessen sich Menschen immer wieder bedienen, um ihnen unangenehme Kritik zu marginalisieren. Nicht ein Problem selbst oder dessen Urheber werden verantwortlich gemacht, sondern diejenigen, die auf das Problem hinweisen.

Dementsprechend ist nach Mazyeks Logik nicht der Islamismus oder der der radikale Islam ein Problem, sondern es sind diejenigen Menschen, die auf dieses Problem aufmerksam machen. Dass ist so, als würde man Austritte aus der christlichen Kirche nicht mit dem Missbrauchsskandal, sondern damit erklären, dass sie Medien darüber berichten. Oder man würde die Juden dafür verantwortlich machen, dass die Deutschen an einem Schuldkomplex leiden. 

In Wirklichkeit wird umgekehrt ein Schuh draus: Die Tatsache, dass couragierte, liberale Muslime wie Ahmad Mansour, Bassam Tibi und Hamed Abdel-Samad die Problematik des radikalen Islams oder des Islamismus in den Fokus der öffentlichen Debatte rücken und dazu beitragen, dass dieses Problem von den etablierten politischen Kräften nicht völlig ignoriert werden kann, hat ganz sicher dazu beigetragen, dass die AfD die Problematik kultureller Konflikte mit Migranten aus islamischen Ländern nicht noch weiter für sich monopolisieren konnte und nicht noch mehr Wähler bekommen hat!

Marc Neugröschel schreibt für die Jerusalem Post und die Times of Israel. Er promoviert derzeit an der Hebräischen Universität in Jerusalem zum Thema Antisemitismus und Antiamerikanismus.

Darum unterstützt der Kreml die AfD

Jenseits der Hacker-Attacken: Offizielle russische Medien unterstützen im Bundestagswahlkampf mit großem Einsatz die AfD. Untersuchungen haben eine Reihe von Trends herausgearbeitet, die deutsche Wähler beunruhigen sollten.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article168844081/Darum-unterstuetzt-der-Kreml-die-AfD.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton

Israel probt für den nächsten Krieg nach Syrien

Nachdem sich die Hisbollah zum Sieger im syrischen Bürgerkrieg erklärt hat, bereitet man sich in Israel auf den nächsten Schlagabtausch mit der Miliz im Norden vor. Möglicherweise auch mit dem Iran.

https://www.welt.de/politik/ausland/article169081221/Israel-probt-fuer-den-naechsten-Krieg-nach-Syrien.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton

UNO: Ehemaliges Mitglied der Hamas sorgt für lange Gesichter

Diese Gesichter muss man gesehen haben!

Am 25. September 2017 sorgte ein ehemaliges Mitglied der Hamas für lange Gesichter bei der 36. Sitzung zur Erklärung der Vereinten Nationen im U.N. Menschenrechtsrat. Sein Name ist Mosab Hassan Yousef. Er hielt eine Rede, nachdem ausgerechnet Nationen wie Katar, Nord-Korea, Syrien, Iran und Venezuela erklärt hatten, Israel sei ein rassistischer, mörderischer Apartheidsstaat, der die Menschenrechte missachte. Pakistan forderte die Vereinten Nationen sogar auf, dem Regime Israels ein Ende zu setzen. Mosab Hassan Yousef sprach:

https://tapferimnirgendwo.com/2017/09/28/uno-ehemaliges-mitglied-der-hamas-sorgt-fuer-lange-gesichter/

IDF forces operate in Har Adar terrorist’s village, map home for demolition

IDF, Shin Bet and Israel Border Police forces operated in Beit Surik and Biddu early this morning. The forces confiscated cash that most likely funded terrorism, searched for illegal weapons, destroyed the mourning tent for the terrorist and mapped the terrorist’s home for demolition.

http://www.jerusalemonline.com/news/politics-and-military/military/idf-maps-har-adar-terrorists-home-for-demolition-31368